Sicherheitsvorkehrungen im Flugzeug

Sicherheitsvorkehrungen im FlugzeugVor jedem Abflug müssen im Flugzeug eine Reihe an Vorkehrungen getroffen werden. Nur so ist an Board für die maximale Sicherheit aller Reisenden gesorgt. Für einige dieser Maßnahmen brauchen die Mitglieder der Crew auch die Unterstützung und die Aufmerksamkeit der Fluggäste.

Diese Sicherheitsvorkehrungen werden von der Crew vorgestellt

Damit die Urlauber im Bedarfsfall richtig reagieren können, erhalten diese vor dem Abheben des Flugzeuges eine kurze Einführung in die wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen. Auf diese Weise ist dafür gesorgt, dass die Reisenden vor Unfällen geschützt sind und im Ernstfall richtig reagieren.

Bereits vor dem Start werden Sie darüber informiert, dass Sie während dem Abheben und der Landung des Flugzeuges sowie bei Turbulenzen angeschnallt bleiben müssen. Auch das Handgepäck sollten Sie in der dafür vorgesehenen Ablagefläche oder unter Ihrem Sitz sicher verstauen. Zudem ist es wichtig, dass Sie Ihre Mobiltelefone, Tablets und Laptops während des Abfluges und bei der Landung ausschalten. Diese können im ungünstigsten Fall nämlich die Funktionstüchtigkeit der Elektronik an Board beeinträchtigen. Sobald das Anschnallzeichen erlischt, haben Sie die Erlaubnis, Ihre Geräte wieder einzuschalten.

Heutzutage handelt es sich bei den meisten Flügen um eine Nichtraucherzone. Um die Sicherheit aller Passagiere zu erhöhen, ist jedes Flugzeug nämlich mit Rauchmeldern ausgestattet. Diese stellen sicher, dass Brände sofort gemeldet und gelöscht werden können. Da Zigarettenrauch die Funktionstüchtigkeit der Melder beeinträchtigen kann, müssen Sie während der Reise auf das Rauchen verzichten.

Das Hochklappen der Tische sowie das Aufstellen der Rückenlehne beim Start gehören ebenfalls zu den wichtigen Sicherheitsvorkehrungen im Flugzeug. Auf diese Weise sollen Stoßverletzungen bei Turbulenzen verhindert werden.

Zusätzlich weist die Crew vor Abflug auf die Notausgänge, Schwimmwesten und Atemmasken sowie ihre Benutzung hin. Jeder Passagier findet an seinem Platz auch ein Merkblatt vor, auf welchem die Sicherheitsvorkehrungen dargestellt sind, so dass alle Fluggäste im Notfall vorbereitet sind.

Diese Sicherheitsvorkehrungen trifft die Crew vor jedem Flug

Einige Sicherheitsvorkehrungen werden lediglich vom Personal der jeweiligen Fluggesellschaft getroffen. Hierzu gehört beispielsweise die Kennzeichnung des Weges zu den Notausgängen.

Zudem überprüfen Kapitän und Copilot vor jedem Start, ob alle Instrumente funktionieren. Dieser so genannte “Trip Check” soll die Wahrscheinlichkeit von Defekten während des Fluges minimieren. Techniker haben des Weiteren die Aufgabe, das Flugzeug auf Risse zu überprüfen und bei Bedarf die Reifen zu wechseln. Die Fachkräfte werfen zudem einen Blick auf den Stand von Öl, Kraftstoff und Hydraulikflüssigkeit. Alle Maschinen, die im Cockpit zum Einsatz kommen, sind mindestens in zweifacher Ausführung vorhanden. So kann ein fehlerhaftes Gerät sofort ersetzt werden.

Doch nicht nur die Elektronik, sondern auch das Personal ist doppelt besetzt. Mindestens zwei Piloten befinden sich im Flugzeug, wobei sich diese beim Steuern desselben abwechseln.

Mittlerweile ist nahezu jede Maschine mit einer Software ausgestattet, die Zusammenstöße auf der Fahrbahn während dem Start und der Landung verhindert. Diese meldet dem Piloten und Fluglotsen, ob sich ein anderes Flugzeug oder eine Person unbefugt auf der Fläche aufhält.

Zu guter Letzt ist anzumerken, dass jede Maschine alle zwei Monate einer gründlichen Überprüfung, die mehrere Stunden andauert, unterzogen wird. Dieser umfasst die Kontrolle aller Systeme, welche für einen sicheren Flug essenziell sind. Neben den Triebwerken nehmen Techniker ebenso die Struktur der Maschine sowie die Kabine unter die Lupe.

Fazit

Mit den beschriebenen Sicherheitsvorkehrungen wird sichergestellt, dass Pannen und Fehler möglichst gering gehalten werden. Im Jahr 2015 konnten im deutschen Luftverkehr daher lediglich 28 Todesopfer und drei Notlandungen verzeichnet werden. Vergleicht man diesen Wert mit den 3475 tödlich verunglückten Menschen im deutschen Straßenverkehr, handelt es sich hierbei um eine sehr niedrige Zahl.